Jan Luley

finest jazz & blues

Please klick here to go to Jan Luley's English web content.



Pianist Jan Luley

Jan Luley gehört seit vielen Jahren zur Spitze europäischer Pianisten im klassischen Jazz, groovigen New Orleans Piano Stilen, Boogie Woogie und Gospel. Seine Musik ist zeitlos, pianistisch auf höchstem Niveau und dazu eine tiefe Verbeugung vor der musikalischen Tradition aus New Orleans in erfrischend zeitgemäßer Umsetzung. Jan Luley spielte bis heute über 2000 Konzerte in 18 Ländern Europas sowie in Afrika und den USA. 2018 feierte er sein 35jähriges Bühnenjubiläum.

[mehr lesen]


Jan Luley auf einen Blick

Download Infoflyer 2019

Download
Imagebroschüre mit allen wichtigen Infos, offiziellen Pressetexten, Diskographie und anderem.
JanLuley_Infoflyer2019_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Pressestimmen

"Jan Luley ist ein jazzmusikalischer Alleskönner. Da rollen die Ideen nur so aus seinen Fingern, werden die abenteuerlichsten Rhythmen aus dem alten New Orleans Jazz aufeinandergetürmt, die Blue Notes immer an die rechte Stelle plaziert, jede Kadenz mit einer anderen Harmonisierung versehen und die Melodien so sinnlich aus kleinen Motiven entwickelt, dass man nie den roten Faden der Songs verliert und dennoch immer wieder von neuen Licks und raffinierten Wendungen überrascht wird." (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.10.2018)

 

"Am Klavier gab es ein Wiedersehen mit Jan Luley, ein Allrounder, der den Klang jeder Formation veredeln kann. Wie ein Zauberer greift er immer wieder in die Trickkiste seiner scheinbar unerschöpflichen Ideen"

(Offenbacher Post 05.05.2018)

 

[Weitere Pressestimmen hier]


Das schönste

Publikumskompliment

"Wissen Sie, Herr Luley, ich hatte so eine Angst vor dem Abend, mit Jazz kann ich nichts anfangen. Aber Ihr Konzert hat mich in den Bann geschlagen." (Oberbürgermeister einer mittelgroßen deutschen Stadt nach dem Konzert)


NEW ORLEANS REISE

Jedes Jahr Ende März führt Jan Luley eine kleine Reisegruppe durch New Orleans und Umgebung und gibt jede Menge Insider-Tipps abseits ausgetretener Touristenpfade. 21 Teilnehmer hatten Ende März 2019 wieder jede Menge Spaß in der Geburtsstadt des Jazz. Wer sich für 2020 (ca. 24.03. bis 01.04.) vormerken lassen will, schreibt uns bitte ein Nachricht.

[Hier informieren]


das neue Solo-Programm



Aktuelles


Jan Luley solo bei den Kellerkonzerten Gudensberg

Welch eine schöne Atmosphäre in der ehemaligen Synagoge in Gudensberg im Rahmen der Kellerkonzerte. Letztere heißen so, weil alles in zwei wunderschönen alten Gewölbekeller begann. Mittlerweile hat man das "Spielfeld" um die ehemalige Synagoge und die Kirche erweitert. Das Publikum wechselte nach einer Stunde und so spielte ich in "zwei Schichten", ganz so, wie das auch oft in New Orleans üblich ist. Gudensberg ist ein gemütliches kleines Fachwerkstädtchen mit einem sehr begeisterungsfähigen Publikum. Ich zumindest fühlte mich dort pudelwohl und genoss den Abend sehr.

Brenda Boykin & Jan Luley Trio feat. Thomas l'Etienne

Am 31.08.2019 beim Jazzclub Hannover hat wieder einmal alles gepasst. Supernettes Team, professionelle Organisation, ein guter, topgestimmer Flügel und Tontechnik, bei der man sich auf der Bühne richtig wohlfühlen kann. Das macht uns Musiker happy! Danke für die Einladung zu Eurem Jubiläumsevent!

Dreizehn ist keine Unglückszahl

Die dreizehnte Ausgabe von "Jazz meets Classic" im einzigartigen Ambiente des Wetzlarer Rosengärtchens war keinesfalls unglücklich, sondern wieder ein sagenhafter Abend mit fantastischen Kollegen und einer wunderbaren Kollegin. Neben meinem langjährigen Kollegen bei diesem Event, David Frenkel, waren unsere diesjährigen Gäste der junge Nachwuchspianist Dan Popek sowie die Echo-Preisträgerin Anke Helfrich. Wie immer hatte jeder seinen Solo-Spot, jeder spielte mit jedem ein Duo auf den beiden Flügeln vom Pianohaus KDH - wie immer ein spannendes Aufeinandertreffen solch unterschiedlicher Künstler - und dann gab es natürlich auch einige Titel mit uns allen vier an den zwei Flügeln. Welch ein furioses Tastenspektakel - ich liebe solche Pianisten-Encounters! Schon gewohnt aus den letzten Jahren sind wir bei diesem Konzert die hohen sommerlichen Temperaturen von 36°C in mehr. Trotz der schattenspendenden Zelte, die über den beiden Flügen nachmittags aufgestellt wurden, konnten im Inneren der beiden hochwertigen Instrumente Temperaturen von über 70°C gemessen werden. Gottseidank überstanden die Flügel den Abend schad- und klaglos!